Arbeiten auf der Lemon Myrthle Farm



Die meiste Zeit waren wir auf der Farm in der Hamdernte eingeteilt. 



Unsere Aufgabe bestand darin, die Lemon Myrtle Bäume bzw. Sträucher zu schneiden, die Äste und Zweige aufzusammeln, etwas zu zerkleinern und die Säcke damit zu füllen. 












An guten Tagen schafften wir 14-15 Säcke, an schlechten Tagen oder an denen, an denen wir die Arbeit boykottierten nur 7-8. An den meisten Tagen gaben wir jedoch zwischen 11 und 13 Säcke ab. Jedoch schien dies auf der Farm auch nicht wirklich wichtig zu sein. Strengten wir uns an und versuchten möglichst viele Säcke zu füllen, wurde das genauso wenig geschätzt, wie als ob wir nur 8 Säcke abgaben. Hauptsache sie waren voll und man benutzt kein Moskitospray, hat Brain gesagt, denn das war auf der Bio Farm strengstens verboten!


Stick:
Vor diesen Sticks konnte man sich wunderbar erschrecken, den diese krabbeln einem ständig über den Körper.


Die Mittagspause, war immer die schönste Zeit des Tages. 10 vor 12 Uhr wurde der Mittagsplatz ausgesucht und zurecht gebaut







Aber auch das durch aus bei allen Mitarbeitern "sehr beliebte"  Unkraut zupfen ereilte uns ab und zu wieder. Der Vorteil beim Unkraut zupfen bestand darin, dass es keine anstrengende Arbeit ist und es egal ist wie viele Reihen man an einem Tag schafft, der Nachteil ist, die Zeit vergeht überhaupt nicht und 8-10 Stunden Unkraut zupfen kann wirklich sehr, sehr lang werden.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Inseltour und buddhistische Segnung

Visa Check

Es geht los!

Booking.com