Mui Ne 26.08-30.08.

Die erste Abend bei Paul im Gasthaus war sehr gemütlich, wir schliefen sehr gut auf unseren Kokosmatratzen.
Ralf vor unseren Raum No. 10

Die Bauweise der Hütten hier begeistern uns immer wieder aufs Neue. Einfach, bescheiden und problemgerecht werden hier die Baukonstruktionen errichtet.


Blick auf das Dach unseres Badezimmers

Spaziergang am Strand von Mui Ne



Seafood für Ralf und vegetarische Küche für Marie.

Rollertour die I.
Unser Roller in einer vietnamesischen Werkstatt

















Tschechisches Hofbräuhaus ( befand sich jedoch nicht in unserer Preisklasse)




Seafood die II., diesmal auch für Marie
Frösche und Aale
Als Delikatesse gelten Schildkröten, Cobras, Krokodile und Haie.
"Berliner Currywurst" in Vietnam

Unser Nachtisch

Rollertour II Sanddünen von Mui Ne 
Good Morning Vietnam
Bereits um 4.45 Uhr starteten wir unsere Rollertour zu den Sanddünen, um den Sonnenaufgang zu sehen.
Die Fahrt dauerte 1,5 Stunden und wir entfernten uns 40 km von Mui Ne.







Frühsport in Vietnam
Ein schlafender Fischer neben seinem Roller.





Buddhistischer Friedhof auf dem Weg zu den Sanddünen.

Wo sind die Sanddünen?





Laut einem Einheimischen geht es hier zu den Sanddünen...





Ja okay, den Sonnenaufgang haben wir nicht ganz geschafft...,
aber um 6.30 Uhr waren wir dort,











Wo ist eigentlich unser Roller?


Man beachte eine Sehenswürdigkeit in Mui Ne:
Der Lotus Lake




Ab geht`s zum Frühstück!


Nein, wir haben uns nicht gestritten.... 




Fertigstellung der neuen Straße bis 10/2014, Start des Projektes 05/ 2008. 
Ob das noch was wird?









Fischer beim morgendlichen Krebs- und Muschelfang.

Endlich Frühstück!

Eine Tasse Grünen Tee. 
.
Eine Flasche grünes Saigon.
Puppengeschirr
Schule in Vietnam. 
Man beachte die roten Pioniertücher und den Fahnenappell.
Zwei Schüler auf der Flucht.


Kaffeepause in unserem Gasthaus.

RELAXTAG 30.08.2014

 In welchem Zimmer haben wir gewohnt?
Heute hatten wir einen anstrengenden Tag vor uns:
1. Ausschlafen
2. Ausgiebig Frühstücken
3. Gemütlich Kaffee trinken bei uns im Gasthaus
4. Mittagsschlaf
5. Baden gehen im Meer + Sandburgen bauen
6. Zur Massage gehen
7. Anschließend ins Restaurant zum Abendessen
8. Cocktail trinken in einer Beachbar
9. Abschlussbier in der Wunderbar 

Pogo/ Beach Bar










Unsere "Wunderbar"
Mr. Paul
 Unsere Hängematte....ein Geschenk von Mr. Paul.
Pavel, Alex, Paul und Ralf

Bei Paul gab es die sogenannte Mui-Ne-Falle. Alle die nach Mui Ne kamen blieben länger als geplant. Wenn einer vor hatte 2 Tage zu bleiben, blieb er 5, wenn er 5 Tage bleiben wollte blieb er 10. Und auch bei uns schlug die Falle von Mui Ne zu. Wir wollten 2 Nächte bleiben und blieben 5. Wir versuchten dies zu erörtern, an was das liegen könnte. Mui Ne hatte nichts außergewöhnliches, die kleinen Strände waren meist vermüllt und baden gehen konnte man nur morgens oder abends, wenn die Wellen nicht zu hoch waren.   Einen ganzen Tag am Strand zu verbringen war unmöglich. Sobald es dämmerte und dunkel wurde kamen zu dem die Ratten raus und man konnte die Uhr danach stellen. Ja, auch in unserem Gästehaus hatten wir eine Hausratte, sehr zur Freude von Marie. Daher saßen wir meist am Abend beim Abschlussbier an der Bar, da dort die Stühle höher waren. Ansonsten gab es ein paar Restaurants und Bars. 
Dennoch war man hier tiefen entspannt. In Mui Ne kann man nicht viel machen, aber dennoch vergehen die Tage hier schneller als anderswo. Wir schliefen aus, gingen spät Frühstücken, tranken Kaffee und gingen einmal am Tag ins Meer baden. Die Abende ließen wir meist bei Pavel an der Bar ausklingen, in Geselligkeit mit Paul und Alex. Alle übrigens gestrandet in Mui Ne. Paul bereits seit 12 Jahren, Pavel seit einem Jahr und Alex seit zwei Monaten. 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Visa Check

Es geht los!

Elternzeit ist Reisezeit

Booking.com