Mit Vollgas nach Broome

15.07-17.07.2015



Der Gregory-Nationalpark ist mit fast 13.000 km² der zweitgrößte Nationalpark des Northern Territory Er befindet sich in der Übergangszone zwischen tropischem und emiariden und Klima.


Der Park wurde nach Augustus Charles Gregory benannt, der in den Jahren 1855/56 die erste Expedition in diese Gegend führte. 
In der Nähe seines Basis-Camps am Victoria River hat er das Datum 2. Juli 1856 (Der Tag seiner Ankunft) in einen Boab-Baum geritzt, der heute auch Gregory`s Tree heißt. 



Weiter ging die Fahrt Richtung Kununurra,






Ampel ohne Räder


Auf dem Weg nach Kununurra, überschritten wir die west- australische Grenze. 


An der Grenze wurden wir auf Obst, Gemüse und Nüsse kontrolliert, denn diese durften nicht mit nach Westaustralien eingeführt werden. 
Aber Wir wären ja nicht Wir, hätten wir nicht ein Lücke dafür gefunden. 
Zudem ergab sich ein Zeitunterschied von 1,5 Stunden zum N.T. und 2 Stunden zu Queensland. 





Auf dem Viktoria Highway ging es weiter nach Kununurra, wo wir über die größe der Stadt und das Angebot  ( es gab sogar einen Coles) überrascht waren. 



An der Cockburn Rest Area, 20 km außerhalb der Stadt fanden wir unseren heutigen Schlafplatz. Dort überlegten wir lange, wie unsere Reise weiter gehen sollte, da Ralf in wenigen Tagen Geburtstag hatte, waren wir etwas unentschlossen. 
Da wir den Tag nicht auf der Straße beim Fahren verbringen wollten, ergaben sich zwei Möglichkeiten: 
Entweder zwei Tage hier zu verweilen und die Gegend angucken und am See am Pool feiern, oder in den nächsten zwei Tagen 1230 km bis nach Broome fahren und Ralfs Geburtstag am indischen Ozean zu feiern. 
Bei den australischen Straßenverhältnissen und auch bei Rudi lag der maximale Tagesbedarf bei 500 km, d.h. das es knapp werden würde. 
Aber "shit happens", wer möchte seinen Geburtstag nicht lieber am Ozean, anstatt im Outback verbringen. 
Also fuhren wir am nächsten Tag um 6 Uhr, fuhren über 12 Stunden lang bis wir um kurz nach 18 Uhr und 835 km später an irgendeiner Rest Area im Nirgendwo anhielten. 







Am nächsten Tag nahmen wir um 7 Uhr die letzten 400 km auf uns. 
Als wir in Broome ankamen, wussten wir, dass wir das richtige getan haben. 



Den Abend genossen wir am Strand mit überbackenen Nachos und ein Six Pack Bier vom Liquor Land, ehe wir uns auf dem Nachhauseweg noch eine Pommes leisteten und es einen Cuba Libre als Vorgeschmack auf Morgen gab...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Inseltour und buddhistische Segnung

Visa Check

Es geht los!

Booking.com