Flinders Range

30.08.-01.09.2015


Whyalla ist, mit 22500 Einwohnern die drittgrößte Stadt in South Australia. 
Sie besitzt einen Tiefwasserhafen, Stahlwerke, Öl-und Gasraffinerien, unzählige qualmende Schornsteine und eine schöne Strandprommenade. 
Da sich heut ein strahlend blauer Himmel präsentierte, wurde Rudi am Hafen aufgeräumt und ausgelüftet, ehe es weiter nach Port Augusta ging. 







Port Augusta am nördlichen Ende des Spencer Gulf befindet sich gerade in einer Identitätskrise. 
Ist es nun das Tour zum Outback oder der Beginn der südlichem Flinders Range? 
Ist er der erste Ort auf der Eyre Peninsula, oder die letzte größere Stadt bis Kalgoorlie?! 
Wie man es auch dreht und wendet-die Antwort lautet "ja". 
Von der "Kreuzung- Australiens" führen Highways und Bahnstrecken Richtung Westen über die Nullarbor Plain nach Westaustralien, nach Norden zu den Flinders Ranges oder nach Darwin, Richtung Süden nach Adelaide oder Port Lincoln und gen Osten nach Sydney. 


Wir wählten den Weg nach Norden zu den Flinders Ranges. 




Am Fuße der Flinders Range schliefen wir im Wald bei den Kängurus und veranstalteten eine kleine Party.





Die schroffen Gipfel und Steilstufen der Flinders sind charakteristisch für die Landschaft von Südaustralien. Dieser 400 km lange Gebirgszug beginnt nördlich von Port Augusta und erstreckt sich nordwärts bis zum Mt. Hopless. 




Emus


Der Flinders Range Nationalpark gehört zu den beliebtesten Naturschutzgebieten in South Australia. Er trumpft auf mit schroffen Schluchten, zerklüfteten Bergketten, verlassenen Gehöften, indigenen Stätten, und einheimischen Tieren. 


Wir entschieden uns auf den Mt. Ohlssen Bagge hinauf zu klettern um eine herrliche Aussicht auf den Wilpena Pound zu ergattern.






Das absolute Highlight ist jedoch der elliptische Ikara ( Wilpena Pound), der von gezackten Graten umgeben ist. 
Das natürliche 80 km2 große Talbecken entstand einst durch tektonische Senkung und ist kein Meteoritenkrater. 


















 Als wir am Nachmittag wieder bei Rudi ankamen, brachen wir zum 150 km langen Bunyeroo-Brachina-Aroona Scenic Drive auf, dabei wussten wir nicht was uns erwarten würde. 







Nach 60 km endete plötzlich die Asphaltstraße und wir fanden uns teilweise im ausgetrockneten Flussbett wieder, nun ging die Fahrt über Stock, Stein und über Wasserlöcher weiter Richtung Hawker..... 














....dabei sprangen uns die unterschiedlichsten Känguruarten, in allen Größen und Farben über den Weg ( Leider sind die meisten Kängrus -Fotoscheu :)). 













Es war eine legendäre Fahrt über die Flinders Range. 








Am Abend fanden wir uns in Port Augusta am BP Roadhouse wieder.

Am nächsten Morgen erwachten wir in Port Augusta und versuchten unser Glück bei der Visitor Information um heraus zu bekommen, ob die weißen Haie mittlerweile wieder in Port Lincoln eingetroffen waren. Aber die Mitarbeiterin musste uns enttäuschen. Alle Mitarbeiter waren ratlos, denn seit vier Wochen gibt es in den Gewässern von Australien Killerwale, die es normalerweise dort nicht gibt. 
Die Killerwale greifen die weißen Haie an und die wiederum sind nun seit Wochen verschollen und keiner weiß warum, wann sie wieder kommen und was überhaupt los ist....

Wir fuhren weiter nach Adelaide. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Inseltour und buddhistische Segnung

Visa Check

Es geht los!

Booking.com