Sightseeing Peking

Peking ist heute eine regierungsunmittelbare Stadt, das heißt, sie ist direkt der Zentralregierung unterstellt und damit Provinzen, autonomen Gebieten und Sonderverwaltungszonen gleichgestellt.
Das gesamte 16.807 Quadratkilometer große (etwas größer als Schleswig-Holstein) Verwaltungsgebiet Pekings hat 20,69 Millionen Einwohner.
Peking stellt als Hauptstadt das politische Zentrum Chinas dar. Aufgrund der langen Geschichte beherbergt Peking ein imposantes Kulturerbe.


 Zunächst ging es mit der U- Bahn zum Tiananmen-Platz (Platz des Tors des himmlischen Friedens), die Verbotene Stadt mit dem 1987 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten ehemaligen Kaiserpalast. Der Tiananmen-Platz ist eine großflächige angelegte Area, umfasst von Absperrungen, Regierungsgebäuden, Fahnenmästen und Sicherheitskontrollen.










 Da sich hier viele Menschen ihren Unmut über die Regierung in Form der Selbstverbrennung demonstrieren fanden wir auch unzählige Feuerlöscher auf dem Platz.



Auf den Weg dahin sahen wir einige kommunistische Regierungsgebäude überseht mit dem Roten Sternen, Goldverzierungen und die Militärpolizei, die in der heißen Mittagssonne mit ihrem Bewusstsein und Durchhaltevermögen zu kämpfen hatten.

Nachdem wir die verbotene Stadt erblickten liefen wir in einen Wirrwarr von Absperrungen an der Roten Mauer entlang.

 Leider mussten wir einen kilometerlangen Umweg in Kauf nehmen um zum Eingang zu gelangen. Die touristische Beschilderung sämtlicher Sehenswürdigkeiten war leider nur auf Chinesisch zu finden und daher für uns nicht hilfreich.






 Forbidden City

Auf dem Rückweg zur Metrostation trafen wir auf Andi. Er verkaufte Touren zur Gread Wall ( zur chinesischen Mauer) wo wir morgen auch hin wollten. Die Angebote zuvor kosteten 100 bis 500 Yuan – umgerechnet zischen 12,50 und 60 Euro. Andi bot uns eine vertrauenerweckende Tour zur Großen Mauer, zum Olympia Park und zur Ming Tumbs an. Er sprach perfektes Englisch und wir unterhielten ausführlich über die Tour, Beijing und China. Für günstige 100 Yuan sollte die Tour mit Pick up Service vom Hotel losgehen. Wir waren froh, dass wir Andi getroffen hatten und wir die große Mauer zu Gesicht bekommen würden. 




Auf dem Rückweg mussten wir ein WC aufsuchen, denn Aufgrund der Hitze tranken wir 2-3 Liter Wasser innerhalb von wenigen Stunden. Wer glaubt dass eine einfache Autobahntoilette in Deutschland dreckig wäre, die Plumpsklos in der arabischen Welt grenzwertigen seien und  die Verwendung von Wasser oder Klopapier als Selbstverständlichkeit voraussetzt der sollte nach China kommen. Räume mit Rinnen in den die Menschen wie Tiere nebeneinander hockend Ihrem Geschäft nachgehen waren wir bisher nicht begegnet. Erst bei der dritten Behausung die nicht von spuckenden Chinesen eingenommen war übte ich den Beruf des Türstehers aus damit Marie wenigsten die Einzige war. Übrigens zur Hygiene in China noch weitere Details: Kleine Kinder bekommen grundsätzlich keine Windeln um, ihnen wird einfach die hintere Hosennaht aufgeschnitten das sie überall und jederzeit ihre Notdurft auf Bahnsteigen, Gehwegen oder in der Warteschlange verrichten können, rotzende Chinesen wohin man sieht, Chinesen die Essen nicht, sondern die Fressen, irgendwo sind  die Chinesen in der Entwicklung der Menschheit stehen geblieben, die benehmen sich wie Tiere, haben keinen Anstand und sind zudem sehr unfreundlich. Hätte ich mich in meiner Jugend- und Entwicklungszeit so zu Hause benommen hätte mich mein Vati zurück ins 18 Jahrhundert geprügelt! Danke an dieser Stelle an unsere Eltern, dass sie uns mit Anstand und Benehmen erzogen haben.
Wir können Euch sagen, die Chinesen die in Deutschland leben, haben sich gut integriert und man kann ihnen dazu nur gratulieren. Bilder von unserem Hotel werden wir erst später aus reinem Eigeninteresse kommentieren bzw. dokumentieren.













 Himmelspalast


Vor unserem Hotel fanden wir etwas Gesellschaft.

Nachdem wir uns noch den Himmelspalast angeschaut hatten entschieden wir uns den Abend mit Blog schreiben und leckeren Chinabier vor unserem Hotel ausklingen zulassen. Denn bereits um sechs Uhr am Morgen klingelte der Wecker und die Tour zur Great Wall (chinesische Mauer) bestand bevor.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Inseltour und buddhistische Segnung

Visa Check

Es geht los!

Booking.com