Hamner Springs (317 km)

Heute ging es  weiter in das 317 km entfernte Hanmer Springs.  


Entlang ging es über den Highway 1, vorbei an brandungsreiche Küsten, mit herrlicher Fernsicht über die Tasman- See....

.....vorbei am Paparoa National Park, wo wir die Pancake- Rocks bestaunten.

Durch den Prozess der Schichtverwitterung, das sogenannte Stylobedding, hat der Dolomite- Point- Kalkstein die Form von dicken Pfannkuchenstapeln angenommen. 
Bei der Flut strömt das Meer in die Aushöhlungen hinnein und schießt dann brüllend aus Spritzlöchern ins Freie. Dabei begriffen wir, wie ausgeliefert der Mensch der Natur ist.


















Anschließend fuhren wir nach Reefton. 
Reefton besaß als erster Ort in Neuseeland eine eigene Stromversorgung und Straßenbeleuchtung, daher auch ihr Titel: „ Stadt des Lichts“.  




Über dem Highway 7 überquerten wir den Lewis- Pass. Der Pass führt über einen 864m hohen Sattel zwischen den Tälern Maruia River im dem Lewis River.



Das Zertifikat benötigten wir dafür, dass wir auf den kostenfreien Campingplätzen stehen dürfen. Da kostenfreies Camping in Neuseeland meist nur mit diesem Zertifikat erlaubt ist und es sparte uns eine Menge Geld. In den 4 Wochen in den wir mit unserem Sprinti in Neuseeland unterwegs waren, benötigten wir keinen kostenpflichtigen Campingplatz.




Weiter ging es zu den Hanmer Springs. 
Die Hanmer Springs, ist der wichtigste Thermalkurort auf der Südinsel. 
In einem versteckten Waldstück stellten wir uns Nachtlager auf und hofften, dass sich noch ein anderer Camper hierher verirrt. 
Wir freuten wir uns sehr auf morgen, den morgen stand das Thermalbad auf dem Plan. Endlich mal wieder ausgiebig Duschen und im heißen Wasser Baden.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Inseltour und buddhistische Segnung

Visa Check

Es geht los!

Booking.com