Von Bali nach Christchurch

Nachdem wir uns nachdem Frühstück von Birgit und Jürgen verabschiedet hatten, genossen wir noch  die letzten Stunden am Pool, bevor wir um 19 Uhr mit dem Taxi zum Flughafen fuhren.
Wir freuten uns diesmal keine langen Wartezeiten am Flughafen in Kauf nehmen zu müssen. Allerdings hielt diese Freude darüber nur bis zum Check-Inn-Schalter an, denn auf großen Anzeigetafeln leuchtete uns schon unser Flug mit mind. 4 Stunden Verspätung entgegen. Statt wie geplant 22 Uhr, startete unser Flugzeug frühstens um 2 Uhr. Nach Nachfrage bei den Mitarbeitern erhielten wir die Info., dass wir unseren Anschlussflug in Sydney nicht mehr bekommen würden. Auch die Mitarbeiter von JetStar konnten uns keine weiteren Infos darüber geben, wie es für uns in Sydney weiter gehen sollte. Wir sollten uns einfach in dort melden, sobald wir gelandet sind. Der Mitarbeiter beantragte schon einmal ein Visum für uns in Australien, auf Kosten von JetStar, da die Weiterreise nach Neuseeland ungewiss war. 
Super! 
Irgendwann musste uns ja unser Glück verlassen. Wir nahmen es mit Humor, eine andere Möglichkeiten als abzuwarten wie sich die Dinge entwickeln würden, blieb uns eh nicht.
Schlussendlich hatte das Flugzeug noch eine weitere Stunde Verspätung. Nach 8 Stunden Wartezeit ging es dann um 3 Uhr endlich Richtung Australien. 
Als Entschuldigung von JetStar gab es noch ein Mitternachtsnack und Wasser.


6 Stunden später landeten wir in Sydney. Die erste Mitarbeiterin die wir sahen fragten wir um Hilfe.Diese schickte uns zum Transferbereich. Dort angekommen trafen wir die gleiche Mitarbeiterin erneut. Nachdem sie uns dreimal in ihrem doch sehr schnellen und dialektreichem Englisch erklärte, dass wir uns zum Terminal 35 begeben sollten und dort warten sollten, während unser Flug in 5 Stunden gehen sollte. Es würde sich dann eine Mitarbeiterin um uns kümmern. 
Im Terminal 35 angekommen machten wir es uns bequem. Nach einer Stunde kam es uns doch alles sehr komisch vor, zumal wir keine neuen Flugtickets bekommen hatten. Also fragten wir nochmal eine andere Mitarbeiterin, die uns wieder rum in den Transferbereich schickte und meinte, hier könne sie nichts für uns tun. Langsam wurde es nervig, da bereits seit der Landung 2 Stunden vergangen waren. Die Mitarbeiterin begleitete uns noch ein Stück Richtung Transferbereich und gab uns als Wiedergutmachung 200 Doller Verzehrgutschein für den Flughafen. 
Angekommen im Transferbereich bekamen wir gleichen einen Anranzer, warum wir erst jetzt kommen würden, da die Landung schon einige Zeit her ist. Nachdem wir ihr versucht hatten, zu erklären, dass es nicht unsere Schuld war, sondern die der Mitarbeiterin stellte sie uns ein neues Flugticket aus. Allerdings ging der Flug erst um 19 Uhr, d.h. weitere 7 Stunden Warten. 

Aber wir hatten ja noch unsere Gutscheine von JetStar bekommen, die wir jetzt auf den Kopf hauten. 



Mit Wein, Bier, Essen, Kaffee, Pizza etc. ließen wir es uns gut gehen und vertrieben uns damit die Zeit bis zum Abflug. 
So konnten wir zu mindestens schon einmal australische Luft schnuppern.

Im Hintergrund: Skyline von Sydney.

Um 19 Uhr ging es dann endlich los und wir waren doch sehr überrascht über das Bordentertainment: Es gab deutsche Filme, dazu Bier, Wein und ein Abendbrot. Dadurch waren wir natürlich schwer beschäftigt, sodass die Flugzeit von 3,5 Stunden im wahrsten Sinne des Wortes „wie im Fluge verging“. 
Um 2 Uhr neuseeländischer Zeit landeten wir in Auckland. Als wir den ersten Fuß nach draußen setzen, zuckten wir beide erschrocken zurück: 
Es war schweine Kalt. 
"Sind wir überhaupt im richtigen Land gelandet?"
Wir reisten natürlich so, wie wir es von Asien gewöhnt waren mit kurzen Hosen, T-Schirt und Flip Flops. Als wir uns jetzt die Einheimischen anguckten, die selbst mit dicker Jacke und langen Hosen am Flughafen warteten, bekamen wir schon ein bisschen Angst, da wir für so eine Kälte keine richtigen Sachen dabei hatten. 

Unser Flug nach Christchurch ging erst drei Stunden später und so warteten wir im warmen Flughafengebäude und machten es uns ein wenig bequem. 


Anschließend entschieden wir uns, uns umzuziehen und reaktivierten erst einmal unsere langen Hosen, Socken, Turnschuhe und alles was wärmte aus unseren Rucksäcken. 
Wir beruhigten uns damit, dass die Südinsel bestimmt etwas wärmer sein wird. 
Um 5 Uhr checkten wir erneut bei JetStar ein und natürlich hatte auch dieser Flug eine Stunde Verspätung, statt um 6 Uhr ging es erst um 7 Uhr los. Aber diese eine Stunde konnte uns nun auch nicht mehr aus der Ruhe bringen. 
Was war schon eine Stunde im Gegenzug dazu, was wir die letzten Stunden gewartet hatten. 
Um 8.30 Uhr erreichten wir Christchurch, nachdem wir uns sortiert hatten, holte uns ein Mitarbeiter der Mietstation ab. 
Nachdem wir draußen waren, merkten wir schnell, dass hier die gleichen Temperaturen herrschten wir auf der Nordinsel. 
Nachdem in der Mietstaion bereits der Heizpilz an war und sich die Leute am heißen Kaffee wärmten, dachten wir, wir sind im falschen Land gelandet. 
Nachdem wir uns angemeldet hatten, hieß es warten, wärmen am Heizpilz und Kaffee trinken zum wach bleiben. 
Marie ist während dessen bereits kurzzeitig im Stehen eingeschlafen. :)

Das neuseeländische Visa.

Nach weiteren 3,5 Stunden warten, wollten wir nur noch in unseren Camper, auf den nächsten Campingplatz fahren und schlafen.

Wir hielten noch kurz im nächst gelegenen Pak`n Save ( Einkaufsmarkt) an und kauften noch schnell für die nächsten Tage ein. 


Anschließend fuhren wir 75 km bis zum Timber Yard Point am Lake Ellesmere, wo wir unser erstes Nachtlager aufschlugen. 





  Jetzt gab es nur noch Abendbrot, ein Bier und ein Bett. 
Um 18.30 Uhr lagen wir im Bett mit Jogginghose, Jacke, Socken, Schlafsack und Decke. 

Wir waren bis dahin bereits seit 48 Stunden auf den Beinen.



Beliebte Posts aus diesem Blog

Happy New Year Dubai

Patong Beach

Visa Check

Es geht los!

Elternzeit ist Reisezeit

Booking.com